BHUDDAS HAND

Buddhas Hand ist eine Frucht asiatischen Ursprungs und eine der seltsamsten Zitrusfrüchte der Welt, sieht doch ihr unterer Teil wie Finger oder hängende Tentakel aus.

Merkmale

Buddhas Hand zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie kein Fruchtfleisch hat. Sie besteht lediglich aus Schale in Form von Fingern, woher sie ihren Namen hat. Sie besitzt einen intensiv aromatischen Duft und wird daher verfeinernd in der Haute Cuisine und in Cocktails eingesetzt und lässt sich auch als Raumlufterfrischer im Haushalt verwenden.

Aufgrund ihrer hervorragenden Inhaltsstoffe findet sie auch in der Medizin Verwendung.

Vorzüge und Eigenschaften

  • Enthält hohe Anteile an Vitamin C, B, E und Zitronensäure.
  • Wirkt als natürlicher Entzündungshemmer.
  • Lindert Husten und wirkt schleimlösend.
  • Schützt den Verdauungstrakt.
  • Stärkt das Immunsystem.
  • Wirkt antioxidativ.

Lagerung

Kann mehrere Wochen im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Verzehr

Verwendbar ist die Schale, aus der Soßen, Salate, Konfitüren, Desserts und Cocktails hergestellt werden.

In der Haute Cuisine wird diese in kleine Stücke geschnitten oder gehackt als Beigabe zu Meeresfrüchten, Fisch, Obst, Pürees oder Desserts genutzt.